Blogger, Becker, Fischer, Rapper


Mensch. Du. Haben wir das auch wieder geschafft. Und bevor du, Alter Ego, mir wieder in Klugscheißer-Manier verzapfst, „Homepage“ müsse man bajuwarisieren, „Hoamatsoatn“ am besten, ganz originell: Späze, ich bin hier weit und breit der Einzige, der für’s Bajuwarisiern zoit werd, und DU konnst ma an Schuah aufblosn.
Ein Blog ist per definitionem ja ein institutionalisiertes Selbstgespräch, und an der Frequenz des verbreiteten Meinungsmülls erkennt man den Verzweiflungsgrad des Bloggenden. Einziger Grund für diese unappetitlichen Verlautbarungen ist die Tatsache, dass dieses Homepage-Modul eine Blogfunktion hat, die sich auch nicht abschalten lässt. Überschrieben habe ich sie mit „Aktuell“, das klingt ein bisschen nach „Die Aktuelle“,
weshalb ich natürlich finster entschlossen bin, dir alle pikanten Einzelheiten weiterzuleiten, sollte mal wieder Boris Becker vor meiner Tür stehen und mir seine Pimmelfotos zeigen. Aktuell stellt die „Aktuelle“ auf ihrer Titelseite aber eine Frage von fast hölderlinscher Schwermut zur Causa H. Fischer: „Baby oder Trennung?“ Ist diese Dialektik wirklich aufrecht zu erhalten? Wäre nicht auch die Entscheidung möglich zwischen: Baby, Trennung, oder doch erstmal bei der nächsten Echoverleihung – ups – die Mutterzitzen aus dem Galakleide plumpsen lassen, um dem Neanderrapper mit dem Anabolika-induzierten Hirninfarkt die Show zu stehlen? Ach komm, du hast doch schon bei „Dialektik“ aufgehört zu lesen…